Kulmbach, Hans von


Kulmbach, Hans von
(Hans Süss; c. 1480-1522)
   German painter from Albrecht Dürer's workshop where he was active in c. 1500. Kulmbach became a citizen of Nuremberg in 1511 and in 1514-1516 he is documented in Krakow, Poland, where he painted several altarpieces. His Tucher Altarpiece (1513; Nuremberg, Church of Sebald) shows Dürer's influence in the solidity and monumentality of the figures. The work is a sacra conversazione type with the Virgin and Child surrounded by saints. Venetian influence, learned through Dürer, is clearly discerned in the work, particularly in the inclusion of the landscape as backdrop, the isolation of the Virgin and Child from the other figures through architecture, and the Bellini-like musical angels at their feet. A versatile master, Kulmbach also rendered landscapes and portraits. An example of the former is the Calling of St. Peter in the Florence Uffizi (1514-1516), an evocative work filled with atmospheric effects. An example of his portraiture is the Margrave Casimir of Brandenburg (1511; Munich, Alte Pinakothek), with the sitter's heraldic devices prominently displayed to articulate clearly his social standing.

Historical dictionary of Renaissance art. . 2008.

Look at other dictionaries:

  • Kulmbach, Hans von — Kulmbach, Hans von, eigentlich Hans Süß, nach seinem Geburtsort in Franken Hans von K. genannt, Maler und Zeichner für den Holzschnitt, geb. um 1485, gest. 1522 in Nürnberg, war Schüler Jacopos de Barbari in Nürnberg und arbeitete dann (noch… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hans von Kulmbach — (1480 1522) …   Deutsch Wikipedia

  • Hans von Kulmbach — Artist Hans von Kulmbach (originally Hans Suess of Kulmbach, Franconia) was born around 1480 and died in 1528 in Nuremberg. Hans von Kulmbach was the artist who created the Kraków St. John s Altar (inscription: Johannes Suess civis norimbergensis …   Wikipedia

  • Hans von Küstrin — Markgraf Johann von Brandenburg Küstrin (* 3. August 1513; † 13. Januar 1571), auch Hans von Küstrin genannt, war ein Fürst aus dem Haus Hohenzollern. Sein Vater, Kurfürst Joachim I. Nestor von Brandenburg, hatte testamentarisch verfügt, dass… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans von Lossow — Grabplatte im Magdeburger Dom, 1945 durch Bomben zerstört Hans (Johann) von Lossow (Lossau) (* Fasten[1] 1523 in Altenklitsche nahe Genthin; † 26. Märzjul./ 5. April 1605 …   Deutsch Wikipedia

  • Kulmbach [2] — Kulmbach, Hans von, eigentlich Hans Süß aus Kulmbach, Maler, gest. 1522, Schüler Dürers; Hauptwerk: das Tuchersche Altarwerk in der Sebalduskirche zu Nürnberg (1513). – Biogr. von Kölitz (1891) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Hans Süß — Denkmal vor dem Rathaus in Kulmbach Hans von Kulmbach, eigentlich Hans Suess, auch Süß geschrieben, (* um 1480 in Kulmbach; † um 1522 in Nürnberg) war ein deutscher Maler, Zeichner und Grafiker. Er war Schüler des Malers Jacopo de Barbari und… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Süß von Kulmbach — Denkmal vor dem Rathaus in Kulmbach Hans von Kulmbach, eigentlich Hans Suess, auch Süß geschrieben, (* um 1480 in Kulmbach; † um 1522 in Nürnberg) war ein deutscher Maler, Zeichner und Grafiker. Er war Schüler des Malers Jacopo de Barbari und… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Leonhard Schäufelein — Abendmahl, 1515 im Ulmer Münster Hans (Leonhard) Schäufelin (auch Schäufelein, Schäuffelein, Scheifelen, Scheuflin) (* um 1480/1485 wahrscheinlich in Nürnberg; † um 1538 oder 1540 in Nördlingen) war ein deutscher Maler, Grafiker, insbesondere… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Leonhard Schäuffelein — Abendmahl, 1515 im Ulmer Münster Hans (Leonhard) Schäufelin (auch Schäufelein, Schäuffelein, Scheifelen, Scheuflin) (* um 1480/1485 wahrscheinlich in Nürnberg; † um 1538 oder 1540 in Nördlingen) war ein deutscher Maler, Grafiker, insbesondere… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.